Die Magie der afrikanischen Trommel
begleitet die Menschheit schon seit ewigen Zeiten.

 

Die Musik Afrikas ist Ausdruck von Kraft und Lebensfreude, sie ist allgegenwärtig, überaus lebendig und kraftvoll.

Die Trommel ist auf jedem Erdteil und bei allen Kulturen bekannt, sie begleitet die Menschen nicht nur bei rituellen Anlässen, sondern auch bei Krieg

ebenso wie bei fröhlichen Festen.

Afrikanisches Trommeln erfüllt uns mit intensiver Energie und Dynamik, es berührt durch seine Ursprünglichkeit, sein Temperament und seine Leidenschaft.

Die Trommel berührt immer mehr Menschen, genauso wie mich.
 

 

 

Geboren wurde ich 1965 im schönen Mittelfranken.

Seit 1988 lebe ich in schwäbischen Gefilden, das war auch das Jahr indem ich zum ersten mal auf die Trommel stieß. Genauer gesagt auf die Djembe - und es war ein einschneidendes Erlebnis für mich und sollte meine Zukunft bestimmen.

Gleich beim ersten Workshop war ich wie elektrisiert von der Dynamik und dem Groove der afrikanischen Perkussion

mit all seiner Melodik.

Ich kaufte meine erste Djembe und spielte wie ein Tier, Stunden um Stunden. . . Überall besuchte ich Kurse und war total gefangen von den Beats und Stimmungen der afrikanischen Trommeln.

Schon 1990 gab ich meinen ersten Workshop, 1991 den ersten fortlaufenden Kurs und dann kam eins zum anderen, wie das halt so geht im Leben.

Als ich mich 1997 als Musiker selbständig machte, war ich noch ein Exot und viele Leute glaubten nicht an das Gelingen und den Erfolg. Heute gibt es kaum noch jemanden, der noch nie vom afrkanischen Trommeln gehört hat, damals war dies ganz anders. In den Großstädten war diese Art von Musik bereits bekannt und beliebt, aber auf dem Lande und da wohne ich nun mal, muss man sich erst Gehör verschaffen. Aber die Trommeln sind ja nicht unbedingt als leise Instrumente bekannt und so wurde ich Teil der kleinen Gemeinde von Trommellehrern.

An dieser Stelle möchte ich allen meinen Lehrern und Schülern danken.
Durch Unterricht bei den verschiedensten Trommlern aus Afrika und Europa lernte ich die Grundlagen und Zusammenhänge der Trommelkultur Afrikas kennen. Bei vielen Aufenthalten in Westafrika vertieften und verstärkten sich diese Eindrücke und Empfindungen.

Neben der afrikanischen Perkussion liegt mir auch die Musik des Orients am Herzen. Die Darbuka hat es mir ebenfalls angetan. Ganz anders als die Djembe, aber nicht weniger spannend und kraftvoll. Die kleine Doumbek ist mehr ein Hobby von mir, da sie leider nicht so beliebt ist wie andere Trommeln.

Neben meiner Tätigkeit als freier Musiklehrer gebe ich auch Unterricht an Schulen und anderen Einrichtungen, vom Kindergarten bis zum Seniorenheim. Auch das Trommeln mit behinderten Menschen macht mir viel Freude und begleitet mich von Anfang an. Es inspiriert mich immer wieder auf`s Neue.

Zur Zeit habe ich vier feste Gruppen, mit denen ich auch in der Öffentlichkeit zu Sehen und zu Hören bin.

Daneben bin ich unter anderem mit mehreren fortlaufenden Kursen in Unter- und Oberstufe an der Evangelischen Hochschule für Sozialpädagogik in Schwäbisch Hall und an der Albert-Schweitzer-Schule in Öhringen sowie der Geschwister-Scholl-Schule in Künzelsau aktiv.
Mit einem Frauenchor habe ich ein Jahresprojekt., sie wollen bis zum Herbst einen Auftritt einstudieren, um beim Sängerfest etwas besonderes zeigen zu können.

 

Wenn Sie Kontakt mit mir aufnehmen wollen,

senden Sie eine Email an: post@HaraldHanne.de

oder rufen Sie mich einfach an: 0160 97648042

 

Ich wünsche Ihnen weiterhin eine schöne und gute Zeit

und immer ein freudiges BumBum TamTam


Harald
 

 

Ein Dorf ohne Musik

ist ein toter Ort.

aus Afrika

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Harald Hanne